Startseite
  Archiv

http://myblog.de/uwaga

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedichte von Hermann Hesse…

Geschrieben                1.1.09                   2:30

 

2.Gedicht

 

Ich weiß nicht mehr genau warum ich es nicht genommen habe, aber ich glaube ich hatte Schwierigkeiten dazu was zu sagen ohne etwas anzudeuten oder es auf mich selbst zu beziehen und auch weil es dich ja in dem Fall direkt anspricht. Aber das hab ich jetzt nur rekonstruiert und bin mir nicht mehr ganz sicher.

 

Einsamer Abend

 

In der leeren Flasche und im Glas

Wankt der Kerze Schimmer;

Es ist kalt im Zimmer.

Draußen fällt der Regen weich ins Gras.

Wieder legst du nun zu kurzer Ruh

Frierend dich und traurig nieder.

Morgen kommt und Abend wieder,

Kommen immer wieder,

Aber niemals du.

 

Der Verstand weiß das, das Gefühl jedoch nicht. Das Gefühl ist an dieser Stelle scheinbar ganz einfach und unglaublich stark. Ich weiß, dass du nicht in die Vorlesung kommst und dennoch ertappe ich mich dabei wie ich jedes mal, wenn die Tür aufgeht zu ihr hinüber sehe. Ich weiß dass du mich nur selten anrufst und auch nur wenn es einen praktischen Grund hat und dennoch hoffe ich bei jedem Telefonanruf das könntest du sein, ich weiß wenn ich abends zu Bett gehen und ich einen Blick auf mein Handy werfe so wird dort keine Sms oder ein Anruf von dir in Abwesenheit angezeigt. Ich wusste nicht ob du kommen würdest an jenem Freitag, als du nicht im Tutorium warst und wenn würde ich es ja merken und dennoch gucke ich die ganze Zeit aus dem Fenster und versuche dich irgendwo da unten zu erkennen, solange bis Anja mich schließlich fragt warum ich denn die ganze Zeit aus dem Fenster gucke, ich murmelte etwas von der Aussicht und dem Licht, war jedoch dabei in Gedanken selbst zu registrieren was ich da eigentlich mache. Ich gehe schneller auf dem Weg zur Soziologievorlesung, weil ich denke, dass dann die Zeit schneller vergehen würde und ich dich schneller sehen kann. Und natürlich weiß der Verstand dass das alles quatsch ist, aber das Gefühl gewinnt nun mal meistens bei mir und ich finde das ja noch nicht mal schlimm, würde es nicht diese unerträglichen nahezu permanenten Schmerzen verursachen… .  Ich wollte dir das eigentlich mündlich sagen, aber ich war gerade so im schreiben da musste ich das einfach alles sagen.

 

 

2.1.09 01:01


Gedichte von Hermann Hesse...

1. Gedicht

Ich hab es nicht genommen weil es mir zu schnell auf gesellschaftliche Probleme abgeleitet werden kann.

Im Nebel

 

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Einsam ist jeder Busch und Stein,

Kein Baum sieht den andern,

Jeder ist allein.

 

Voll von Freunden war mir die Welt,

Als noch mein Leben licht war;

Nun, da der Nebel fällt,

Ist keiner mehr sichtbar.

 

Wahrlich keiner ist weise, 

Der nicht das Dunkel kennt,

Das unentrinnbar und leise

Von allem ihn trennt.

 

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Leben ist Einsamsein.

Kein Mensch kennt den andern,

Jeder ist allein.

 

Ich glaube das trotz allem nicht...

 

 

11.12.08 23:13


15.11.08

15.11.08                                     19:37
Ich las gerade  Gedichte von Hesse, zur Auswahl für das NdL Tutorium und ich weiß nicht warum und obwohl ich mir schon den ganzen Tag wünsche, dass ich bald sterbe, muss ich dir jetzt einfach sagen: Ich liebe dich=)



Traum zum 15.11.08

Ich war in der E.B.S und habe meinen alten Biolehrer Herrn Krumme getroffen, er war zwanzig Jahre älter geworden und ich hab ihn gefragt, ob er noch mal seinen Namen geändert hat.

Es war Weihnachten und du warst bei uns, aber ganz lange, ich glaube du hast hier gewohnt oder so, wir haben uns von früher erzählt und es war diese Atmosphäre von Winter, Weihnachten, Geheimnis, Hoffnung, Sehnsucht und Glück vermischt mit dem Gefühl von: es könnte eine Weihnachtskarte sein=)))))))))))))) (die Anzahl kam spontan):]
P.S.
Ich rieche gerade deinen Geruch xD=)                                          (aber nicht künstlich, sondern echt)

18.11.08 21:53


AAAAAAAAAAAARRRRRRRRR

Es schreit etwas in mir, einerseits nach dir!!! Aber auch über alles, das Gesamte!!!

Die Welt ist völlig irr, es frisst ein Parasit im Kopf von mir!...

10.10.08 21:55


21:00 1.10.08 abgeschrieben 00:16

Wir haben darüber gesprochen, dass du keine starke emotionale Bindung zu mir hast. Du magst mich aber eben auch nicht mehr. Du weißt nicht warum du zu anderen Freunden, die du lange kennst eine stärkere emotionale Bindung hast. Ich habe eine mögliche Erklärung:

Es liegt an mir, ich war zu unehrlich zu dir und zwar von einer Art der Wahrheit. Ich habe dir zwar mehr gesagt als jedem anderen Menschen, aber das heißt nichts, denn ich glaube ich war in dem was und wie ich es sagte zu unehrlich. Erinnere dich an die Geschichte vom grünen Drachen. Es kann sein, dass ich manchmal im Unterbewusstsein Angst vor deiner Reaktion hatte, aber ich habe es mir nie so klar eingestanden weil ich die bloße Möglichkeit gehasst habe. Ich wollte dich nämlich ganz an mich heranlassen und nichts vor dir, und sei es auch noch so klein und unbedeutend, geheim halten, weil ich dich liebe.

Aber ich sehe ein, dass ich erst dann alle Masken abgerissen habe wenn ich mir das eingestehe und dann lerne es zu überwinden. Ich habe in der Zeit als wir keinen Kontakt hatten manchmal solche Momente erlebt, aber ich konnte dich, genau wie jetzt, nicht anrufen. Ich glaube, erst wenn ich dir wirklich alles zeige hast du überhaupt die Möglichkeit starke emotionale Bindungen zu mir aufzubauen. Und um daran zu arbeiten bin ich jetzt in den Keller gegangen. Auch wenn du mich „nur“ magst, du gibst mir Kraft, weil ich dich liebe. Die Liebe gibt mir die Kraft mich zurückzunehmen und nicht auszurasten, obwohl es vorhin wieder sehr weh tat und obwohl Phillip jetzt bei dir ist.

 

Die Gedanken und Anmerkungen, die ich heute erarbeitet habe will ich dir lieber im Gespräch mitteilen

Gute Nacht. Ich liebe dich Piepsi. 

 

P.S: Ich hoffe es ist weiß

2.10.08 14:56


Bezogen auf 29.9.08 geschriebe

Ich hab noch mal über Lina oder wie die heißt nachgedacht und ich hab jetzt  verstanden warum du meintest, dass in die Familie kein Junge passt, aber weil ich die eben nun zu dritt erlebt hab war das irgendwie für mich okay. Ich hab das vorgestern erst nicht ganz verstanden(falsches Wort). Ich habe es schon verstanden aber nicht richtig gesehen oder so…

 Zu Domi, das mit dem hin und her versteh ich vom Gefühl, aber nicht als Taktik.

 

 

Ich habe letzte Nacht wieder über eine Stunde Wachgelegen, weil ich an dich denken musste und Sehnsucht hatte. Ich hab mir Geschichten ausgedacht und alles, aber es hat nicht geholfen und irgendwann hab ich was neues versucht. Ich hab mit Gustav geredet und ihm alles erklärt und ihm gesagt, dass er jetzt irgendwas machen soll damit ich schlafen kann. Er sollte dich bisschen wegschieben, weil ich dachte, dass es sonst nicht gehen würde. Aber er wollte nicht, er meinte, dass du lieb bist und, dass er dich nicht wegschieben will. xD Aber er ist und bleibt immer da auch, wenn du nicht da bist und ich mir wünsche, dass du da wärst.

 

Heute wusste ich wieder nicht, ob ich mit dir reden soll oder nicht…

 

Bis gleich

1.10.08 00:08


positiv...

also letzten Sonntag war ja alles okay, Ich weiß gar nicht mehr wie es genau war, ich glaube ich habe die momentane Situation gut gefunden, weil du glücklich bist, was das für mich bedeutet darüber hab ich mir keine Gedanken gemacht, ich hab nur gesehen, dass es  dir gut geht und alles andere war in dem Moment egal. Ich hab in dem Moment einfach so ein großes Glück und Liebe gefühlt und deswegen hab ich auch einfach das so im Blog geschrieben. Sonst bin ich da immer bisschen vorsichtig, aber in dem Moment war es einfach so doll, dass ich es sofort und genauso sagen musste.

Ja und dann konnte ich natürlich nicht mehr ruhig sitzen bleiben, ich hatte schon Schlafsachen unter und hab die so schnell ausgezogen wie letzten Winter als du für 20 Minuten spazieren gehen wolltest, weil danach das Supertalent kam. Ich bin dann nach unten gerannt und zwar so schnell das ich die ganze Zeit gebückt gelaufen bin, damit ich auf den Hausschuhen nicht ausrutsche. Ich wollte von oben eine Taschenlampe mitnehmen, aber die Batterien waren unten, deswegen bin ich mehrmals ganz schnell hin und hergelaufen. Als ich dann zum Glück alles gefunden habe, hab ich die Zeitung bei uns in den Briefkasten gesteckt und hab mich zu Ende angezogen. Und dann bin ich in die Aschopstwiete gerannt, vorne sind ja inzwischen Lampen, aber wo ich hinwollte nicht. Ich hatte nämlich ne Woche vorher die Blumen beim spazieren gehen entdeckt und hab mir vorgenommen wenn ich dir wieder was bringen muss, dann hol ich die. Als ich allerdings dann paar Tage vorher noch mal da vorbeikam waren sie weg und ich dachte schon, dass ich sie dir nicht mehr schenken könnte, aber dann hab ich zufällig hinter dem Hügel, hinter dem Reiterhof noch mehr entdeckt. Na ja und in der Nacht als ich dir das geschrieben hatte, da hab ich gesagt heut ist die Nacht und bin da hingerannt. Ich brauchte die Taschenlampe um die Blumen zu finden, denn dafür reichte der Mond nicht aus. Ich bin zuerst auf den Berg geklettert, was in der Dunkelheit auch nicht ganz leicht war, aber in diesen Momenten ist alles möglich. Als ich von dem beleuchteten Weg in die Dunkelheit kam, und später wieder zurück, hatte ich auch erst n bisschen Angst, aber dann hab ich an dich gedacht und mich darauf konzentriert, dass die Blumen für dich sind und dann haben Gefühle wie Angst keine Chance mehr. Oben auf dem Berg hab ich dann die besten Blumen ausgesucht und Passenderweise waren auch gerade drei leicht unterschiedliche Sorten da. Auf dem Rückweg bin ich dann nur noch schnell gegangen, eigentlich wollte ich nur kurz die Zeitung abholen und dann zu dir, aber dann hab ich gesehen, dass die Blumen schon schlapp werden. Als ich zu Hause war bin ich deswegen in den Keller gelaufen und habe nach Plastikschnapsgläsern gesucht, ich hab aber nur Becher gefunden. Auf der Kellertreppe stand der Korb mit dem Altglas und da kam mir die Idee mit der alten Medizinflasche. Ich hab sie also mit in die Küche genommen und da das Etikett abgemacht, dann hab ich die Blumen mit einem Messer zurecht geschnitten und wollte eigentlich schon wieder los, aber dann wollte ich erst noch den Ring von der Flasche abmachen, damit das nicht so nach Müll aussieht. Nachdem ich das dann alles fertig hatte bin ich mit Blumen und Zeitung relativ zügig zu dir gegangen. Zurück konnte ich dann schon fast normal gehen:]

 

28.9.08 22:42


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung