Startseite
  Archiv

http://myblog.de/uwaga

Gratis bloggen bei
myblog.de





Traum zum 6.9.08

Wir waren bei Oma und es war irgendwie noch ne andere Frau da, die hattest du glaube ich mitgebracht,ich weiß nicht mehr wie sie aussah ,ich erinnere sie nur noch von hinten, sie hatte lange schwarze Haare und trug ein ärmelloses, gestreiftes Oberteil und eine Schürze.
Bei Oma auf der Auffahrt standen drei ganz große Müllkontainer und ich musste da irgendwie raufklettern während ihr im Haus wart.
Dann waren wir plötzlich an einem Bahnhof, die Frau war weg und stattdessen war der Kauz und noch jemand da, ich weiß aber nicht genau wer entweder Philipp, der haaremann oder Thomas, der war aber auch eher  passiv  und ich hab den deswegen nicht irgendwie nicht richtig wahrgenommen. Wir haben auf den Kauz gewartet, weil der sich gerade etwas zu essen gekauft hatte und nun noch unbedingt eine Art Bildzeitung brauchte, weil da irgendwie ein komisches, rundes Wesen drin war, das er gut fand.
Dann waren wir bei mir, ich war unten und hab was in der Küche gemacht und du warst oben und hast geduscht und in der Küche sah es so aus als würden wir ganz viel Besuch erwarten und Oma war die ganze Zeit ganz hektisch. Unser oberes Badezimmer bestand aus irgendwelchen kleinen Kabinen, so dass mehrere Leute parallel duschen konnten und in einer der anderen Duschen war Simone, die hab ich vor n paarTagen am Deich getroffen und das wollt ich dir noch erzählen, vielleicht kam sie deshalb vor).
Als ihr fertig war wolltet ihr in mein Zimmer gehen, aber das musste ich verhindern, denn ich hatte von innen Gedanken über dich mit Kreide an die Tür geschrieben und ich wollte nicht, dass Simone das sieht und außerdem lag neben meinem Schreibtisch dein Halbfertiges zweites Geburtstagsgeschenk, das liegt da, im Gegensatz zu der Kreide an der Tür, wirklich^^ Deswegen sagte ich euch ihr sollt erstmal runter gehen und da was essen. Mama hatte eine ganz neue Torte mit Oliven gemacht, es gibt doch so Erdbeerkuchen, bei dem die Erdbeeren so in einem Gelee sind und so war das auch, nur eben mit Oliven. Aber Oma wollte euch das nicht geben, weil sie dachte wir hätten sonst zu wenig….Sie hat euch deswegen nur irgendwelche komischen Waffeln gegeben. (ImTraum war der Olivenkuchen sehr toll und ihr wolltet den eigentlich viel lieber haben)
In der Zeit als ihr gegessen habt bin ich nach oben und habe die Sachen abgewischt bzw. mit einem Tuch zugedeckt und dann bin ich aufgewacht.
Aber nachdem ich aufm Klo war bin ich noch wieder eingeschlafen und hab wieder angefangen zu träumen. Diesmal haben wir telefoniert und ich hab dir den Traum zum Teil als Traum und zum Teil als etwas, dass wir wirklich zusammen erlebt haben erzählt. Das war alles bisschen komisch, ich bin zwischendurch immer mal wieder aufgewacht, weil mein Wecker geklingelt hat. Im Traum war das Mama, die immer reinkam und irgendwas wollte während ich mit dir telefoniert habe.
Es war Sonntag und bei dir im Hintergrund waren auch immer irgendwelche Geräusche weil deine Familie da war und durch diese Unterbrechungen mussten wir immer wieder neu anfangen, weil wir gar nicht mehr wussten wo wir waren und was der andere noch mitbekommen hatte. Dazu kam natürlich noch das Traum und Realität sich im Traum ja vermischt haben.

7.9.08 00:24


Traum zum 3.9.08 12Uhr, jetzt

Ich war als unsichtbarer Zuschauer bei DsdS, aber es war alles ganz komisch und vergammelt. Die Jury bestand aus Dieter Bohlen, einer dicken schwarzen Frau und einem alten Mann mit Bart, der aussah wie ein Bergsteiger und das ganze war in einer Markthalle oder so.
Dann war ich bei dir, aber dein Haus stand anders, es war irgendwie leicht erhöht, aber dein Zimmer war genau gleich. Du musstest irgendwie zu einer Hochzeit oder Beerdigung, ich weiß nicht mehr so genau, es war aber irgendwie ganz wichtig für dich da hinzukommen, allerdings wusstest du nicht wo sie stattfinden sollte. Als ich gerade kam fuhr ein Onkel von dir mit einem silbernen BMW5er(älteres Modell) vor und wollte auch zu euch, aber dann ist er irgendwie verschwunden. Du wolltest irgendwie einen Skelettarm in deinem Zimmer aufhängen und zwar an der Wand über der Kommode. Der Arm war aber zu lang und deswegen musste Vadder, der irgendwie auch da war, ihn kürzen, um ihn dann mit roter Schleife an die Wand zu hängen.(Es war solche Schleife wie man sie bei Geschenken immer zum kräuseln verwendet.) Vadder war dann irgendwie wieder weg und du musstest zu der Hochzeit oder der Beerdigung, aber du wusstest ja immer noch nicht wo sie war, deswegen hast du mich immer gefragt und gesagt, dass ich das rauskriegen sollte, aber ich wusste auch nicht wo die Hochzeit stattfinden sollte. Zwischendurch war Vadder immer mal wieder da und du hast mir irgendwas ins Ohr geflüstert, was er nicht hören sollte und du hast zwischendurch immer wieder an dem Arm gezogen. Du warst auch irgendwie ganz aufgeregt und bist immer hin und her gelaufen.
Dann war ich wieder unsichtbarer Zuschauer bei einer Frau mit blonden kurzen Haaren und einem Mann mit Halbglatze, die waren bei dem Parkplatz wo Nele wohnt und sie wollten zwei Polizisten, die auch gerade da waren, nach etwas fragen, aber der Mann wollte das irgendwie nicht oder war mit der Antwort nicht einverstanden und hat sie deswegen kurz erschossen.  Danach sind sie nach Lülanden in das Haus der Frau geflohen und haben da noch den Mann der Frau eine Treppe runter geworfen. Die Frau hat immer mehr Angst bekommen und ich wollte auch nicht länger zusehen , aber ich konnte nicht aufwachen oder so. Die beiden sind dann zur Steinberghalle geflohen und dann weiß ich nichts mehr.
Als ich gegen acht aufgewacht bin wusste ich erst gar nichts mehr, aber als ich dann um halb zehn wieder aufgewacht bin fiel es mir wieder alles ein.
Ich war eben draußen und habe Wasserkisten ins Auto gestellt, weil ich nachher zu Oma fahre und es riecht draußen nach Verbranntem Holz irgendwie nach Feuer vom Kamin oder so und es hat mich irgendwie daran erinnert, als wir im Herbst auf Gubalowka waren und ich dir Schmalzbrot kaufen sollte, irgendwie so herbstlich, rau und frisch zugleich, ich glaube du siehst die Art.

Später

Ich weiß gar nicht genau warum ich dir das jetzt schreibe aber irgendwie wollte ich dir das erzählen, weil diese Dinge sich gestern wieder so häuften.
Ich hab beim malen Musik gehört und hab den mp3Player durch die Tasche bedient, damit er
nicht schmutzig wurde oder so und dabei kam ich wieder zu Liedern von dir “Sie”, von Frau F. und noch was anderes
Kurz bevor ich bei Oma losfuhr hab ich noch kurz fern geguckt und da kam mal wieder Thomas,
als ich dann losfuhr kam er noch mal im Radio und danach kam dieses eine Hallelujah Lied,dassdu auch mal gesungen hast.

Bis Bald

4.9.08 22:24


Einschub

Eigentlich hab ich schon andere Sachen in Stichworten festgehalten, aber ich las gestern deinen Kommentar und habe letzte Nacht viel darüber nachgedacht.
Irgendwie klingt das bei dir so als hätte ich Schuld an dem was ich fühle und es als Wahn zu bezeichnen finde ich so auch nicht richtig ,das Klang so: Geh zum Arzt und lass die Krankheit wegmachen und das tat mir ein bisschen weh das von dir so zu hören. Es ist vielleicht etwas extremer als bei anderen Leuten, aber es ist eigentlich nichts negatives, vielleicht kennst du es bloß nicht und damit meine ich die Intensität. Weißt du, es ist eigentlich das Schönste der Welt, aber es wird dadurch, dass du es nicht fühlst, häufig zu dem schmerzhaftesten der Welt. Wenn ich könnte würde ich dich mitnehmen, damit du es erleben kannst, aber dazu musst du es zumindest im Ansatz fühlen.
Du sagst man kann alles machen, wenn man es will, aber das stimmt ja nur bezogen auf die eigene Person und dein Ratschlag mit den Psychologen, zur Veränderung der eigenen Person, macht mir auch irgendwie angst, denn was ist der Preis?
Neulich las ich im Zeitmagazin von einem Mann, der ein Kind mit einer Frau hatte, er liebte das Kind sehr, aber nach einigen Jahren kam heraus, dass es gar nicht sein Kind war. Er lebte mit der Frau schon länger nicht mehr zusammen, aber er kam einfach nicht von dem Kind los und deswegen begab er sich in eine Therapie und bei dieser Therapie sagte ihm der Psychologe, dass er sich das Kind aus dem Herzen schneiden müsste.
Aber kann das das Ziel sein? Die Leute schneiden sich Dinge, die sie lieben aus den Herzen, verstümmeln sie so und die Beziehung wird danach sicherlich auch nicht besser. Gut, bei uns ist der Fall noch etwas anderes, aber was soll der Psychologe denn machen? Die Liebe in mir töten, dich in mir töten, die Intensität beschneiden? Und dann, danach ist alles wieder gut?
Ich glaube das geht so nicht und ich glaube auch noch nicht, dass er das überhaupt schaffen würde.
Ich habe in unserem letzten Gespräch halb zugestimmt es für dich zu versuchen und ich werde mich informieren, aber ich sage dir auch, dass ich nicht daran glaube, dass er durch Gespräche irgendetwas verändern kann.
Ich denke manchmal, wenn es wirklich ein Wahn ist und zwar keiner in Form von Glück und Liebe, der eine neue Dimension von Glück erreicht (der ist es zweifellos manchmal, aber das ist auch richtig so), sondern eine Krankheit, die sich nur so äußert. Wenn es so wäre und ich würde das eines Tages merken, dann wäre alles, was ich bis dahin tat, dachte, glaubte und fühlte falsch und ich könnte mich auf mich selbst nicht mehr verlassen, denn wenn das Schönste und Intensivste falsch war, was war dann erst mit den unwichtigeren Dingen?
Aber ich glaube das nicht. Ich glaube, dass mein Gefühl sehr intensiv ist und, dass es viele Leute gibt die es nicht verstehen können und zwar, weil sie es noch nie gefühlt haben und vielleicht auch nie fühlen werden.
Zuletzt möchte ich noch was zu deiner Aggressivität sagen, ich weiß, dass für dich vieles scheiße ist und war und ich kann auch verstehen, dass du trotz oder gerade wegen deiner Stärke damit vielleicht manchmal überfordert bist. Der Tod deiner Großeltern, der Weggang des Hmanns, quasi zeitgleich das “erscheinen” von domi, zwischenzeitlich der Verlust von Sarah, dann jetzt der Verlust von domi wieder gekoppelt mit dem erscheinen von x und jetzt auch irgendwo der Verlust von mir.
Die Beziehung zu dem Mann, den du liebtest ging zu Ende, den Mann, der dich liebt, liebst du nicht und führst eine Art Beziehung zu einem Mann den du nicht liebst, sondern nur ein bisschen Gefühl da ist und gleichzeitig hast du zumindest zunächst den in dieser Nähe und Intensität langjährigsten Freund verloren. Das alles ist nicht schön, ehre ziemlich scheiße, dass du es dir anders wünschen würdest und wahrscheinlich auch in früheren Visionen es anders erträumt hast ist klar.
Sollte ich vor dir sterben und es gibt danach irgendetwas, dann werde ich denjenigen, der dafür verantwortlich ist, zur Rechenschaft ziehen, denn das ist entschieden zu viel für einen Menschen.
Ich gebe diesen Entwicklungen auch die Schuld daran, dass du Dinge wie Moral oder Lebenseinstellungen in dir tötest, aber wie ich dir schon sagte glaube ich immer noch an deinen Kern.
Natürlich sind manche von deinen Veränderungen schwer zu verstehen und sie machen mir auch, manchmal Angst, aber noch leben deine Augen.
Für mich stellt sich diese Aggressivität aber manchmal auch als eine Art Vorwurf an mich dar. Ich habe mit allem was ich dir sagte immer nur versucht, dir mehr zu zeigen von mir und mich dir ganz zu öffnen und zwar mit den positiven Gefühlen, aber eben auch mit den negativen. Und ich habe es eben auch immer versucht in der härte oder stärke zu sagen wie ich es fühlte, aber ich fühle das nun mal so und daran hat niemand Schuld.
Wenn ich das so lese, dann macht mich das immer irgendwie auch traurig, aber das ist okay und ich schütze dich in mir vor mir selbst indem ich mir deine Situation bewusstzumachen versuche, weil ich dich liebe.

So zunächst bis hier, es wäre sicherlich noch vielmehr zu sagen, aber ich brauche jetzt erstmal ne Pause, aber es wird weitergehen und ich werde mich trotz meiner Zweifel und Ängste über Psychologen informieren, allerdings hauptsächlich für dich.

Bis bald.

29.8.08 15:22


Traum zum 25.8.08

Ich lief durch den Lehrergang an der Realschule, aber er hatte irgendwie mehr Fenster, auf dem Boden saßen zwei Jungs, ungefähr 5.Klasse (einer hatte etwas Ähnlichkeit mit Florian Keck) und versuchten Hausaufgaben zu machen. An der Wand stand eine Lehrerin und blickte sie überheblich an. Sie wollte, dass ich gehe und ich fragte sie warum sie den Kindern nicht helfen würde, aber da warf sie den Kopf zurück und stolzierte zum Kopierer und sagte dabei etwas wie, dass mich das nichts angehen würde und ich keine Ahnung hätte. Ich setzte mich zu den Kindern und half ihnen,
dann war es auf einmal Nacht und ich war immer noch in der Schule. Auf dem Schulhof fuhren Laster vor und da wo eigentlich die Pausenhalle wäre war ein Entladesteg  und  rechts davon war ein Parkplatz auf dem war ein Auto und ich glaub ich war damit gekommen und da drin oder dabei waren noch irgendwelche Leute, aber ich sehe den Abschnitt nicht mehr richtig.
Es kamen zwei Laster und aus jedem stieg jeweils ein Mann aus, sie trugen beide weiße Oberhemden und schwarze Hosen. Ich drückte mich ganz fest an den Steg, damit sie mich nicht sahen und dann warst auf einmal du direkt vor mir. (es war ein bisschen so, wie als wir uns im Graben versteckt haben). Die Männer waren irgendwie Gangster und sie gerieten in Streit und dann zog einer eine Waffe und erschoss den anderen. Wir hatten Angst, dass er uns gesehen oder gehört hatte und jetzt kam er auf dem Steg auf uns zu. Du drehtest dich zu mir um und du hattest plötzlich mein eines Schlaft-shirt an (Ich hatte es am Abend in die Wäsche gegeben). Der Untergrund war plötzlich ein Bett und an dem Steg war zu der Seite wo wir saßen eine Wand aus Glas. Der Mann kam und sah uns und drückte mir seine Pistole an den Kopf, ich spürte sie irgendwie durch das Glas hindurch. Als er versuchte zu schießen kam aber die Kugel nicht durch das Glas, stattdessen  fiel der Mann vornüber durch das Glas auf das Bett, auf dem wir saßen, bzw. inzwischen halb lagen. Bei dem Sturz verlor er auch die Pistole. Ich hob die Pistole auf und bedrohte ihn nun damit. Seit der Mann aufgetaucht war hattest du irgendwie noch mehr Angst bekommen Angst und konntest gar nicht mehr ruhig denken und warst irgendwie so… vielleicht ist aufgelöst das richtige Wort, aber es gefällt mir irgendwie nicht… . Ich weiß nicht mehr wieso, aber wir wussten, dass wir den Mann töten mussten und plötzlich verwandelte er sich in Vadder, aber nur vom Gesicht. Ich versuchte auf ihn zu schießen aber die Pistole klemmte. Es kamen aber trotzdem Kugeln raus. Die Kugeln waren allerdings nicht tödlich und verursachten nur dunkelrote Punkte auf ihm, er wurde durch die Kugeln nur irgendwie an die Matratze gefesselt. Wir wollten fliehen auch ohne ihn getötet zu haben, weil er uns ja nichts mehr tun konnte, der Mann lächelte uns die ganze Zeit freundlich zu, als würde ihn das alles nicht stören und als wir gerade gehen wollten bin ich aufgewacht.

29.8.08 00:08


Wieder spazieren… 23.8.08 mit fließendem Überga

Eben war ich wieder spazieren, ich irrte zunächst etwas Ziellos durch die Straßen, aber dann ging ich doch wieder Richtung Marsch, auf einem Ohr hörte ich Musik und unter dem Regencape hatte ich eine Zeitung, eingewickelt in eine Tüte von Karstadtsport und da war sie wieder die Erkenntnis, nie wieder werde ich diesen Weg mit dir gehen, einer statt zwei Schatten und auch kein vertrautes Gespräch und Gelächter, sondern nur das Rauschen des Regens und des Gullys.
Manchmal bildete ich mir ein durch das Rauschen weit entfernt deine Stimme zu hören, aber ich weiß, dass ist nur eine weitere Illusion, die der Schadensmann bereithält.
Ich merkte wie die Tränen kamen. Heute ging ich nur bis zum ersten Gatter, ich lehnte mich dagegen und starre in die Nacht während ich leise das Lied mitsummte. Dann drehe ich mich um, ein Auto fuhr vorbei und ich denke an Mimi.
Zurück ging ich heute über den Spielplatz, trotz Regen kletterte ich kurz auf das Gerüst und roch an  dem Holz, doch der Geruch ist ja schon lange nicht mehr da… Während ich über den Spielplatz ging dachte ich auch an den Hund und den Mann , der kam als du dort gegrillt hast.
Ich fühlte mich heute nicht in der richtigen Stimmung, um dir eine Zeitung hinzulegen. Aber ich musste trotzdem zu deinem Haus,
nach einiger Zeit wandte ich mich mit starrem Blick ab und ging mit einer Mischung aus Ohnmacht, Aggression und Verzweiflung nach Hause. Ich ging extra laut und schob die Füße über den Asphalt, um den Hund , bei dem Garten, der dir im Sommer so gut gefällt, zu provozieren und es gelang auch, aber es hilft nichts…
Ich riss Sträucher aus trat gegen Zäune und wünschte mir einmal mehr, dass sich der Schadensmann zu einem Kampf auf leben und Tod stellen würde.
Ich schreibe diesen Bericht im Keller vor, weil Hanno eben noch im Wohnzimmer ferngesehen hat und ich nicht in meinem Zimmer Schreiben wollte.
Als ich anfing sah ich mich wieder hier unten Pc spielen und dann irgendwann riefst du an und fragtest ob wir spazieren gehen wollten…
Ich erinnere mich an einen Abend, ich spielte gerade F.E.A.R. und dann rief Mama von oben, weil du angerufen hattet. An einem anderen Abend kamst du in den Keller, ich spielte noch Hitman 4 und du wartetest kurz auf dem kleinen Sofa vor der Heizung und dann fragtest du , ob Hitman Uwe sei, du hattest  damals noch keine Brille…^^:] Ich hätte fast geschrieben, dass du mich mal erinnern sollst, dass ich dir noch was zu deinen Anrufen sage, aber das geht ja jetzt nicht mehr…
Ich habe vorhin übrigens mal deine Schublade aufgeräumt und dabei habe ich einen Krampf gekriegt, den du weggemacht hast. Ich bin zu dir hingegangen und hab daran gedacht wie du es machen würdest und dann war er weg.

Ich habe das mit dem Gras nicht vergessen, aber ich musste erstmal das hier schreiben, das andere kommt noch.


Traum zum 23.8.08

Ich fuhr auf der Holmerstraße mit dem Auto Richtung Holm schräg hinter mir saß Vadder. Vor uns auf der Straße fuhr eine Frau auf einem Fahrrad, alle Autos überholten sie, aber ich blieb dahinter und dann bog sie Richtung Helgolandstraße ab und da erkannte ich dich, ich sah dir nach und in der Drehung sahst du auch mich, Vadder rief mir zu ich solle wieder nach vorne gucken, weil wir sonst in den Graben fahren würden und das wären wir wahrscheinlich wirklich, das Lenkrad war schon leicht schief. Ich hatte dich erst nicht erkannt, weil du Sachen anhattest, die du gar nicht hast. Eine hellere Jeans, die dir aber irgendwie zu klein zu sein schien, dazu einen etwas zu breiten Gürtel und ein weißes glänzendes  Oberteil.
Schnitt
Ich weiß nicht mehr genau, ich hatte irgendwie einen Unfall mit einem Trecker.
Schnitt
Ich war mit Hanno und Vadder in meiner alten Schule wir mussten da irgendwie durch, weil wir irgendeinen Gangster aufhalten wollten und uns aus dem hinteren Teil der Schule einen großen Balken holen wollten. In der Schle wurde gerade ein normaler Lehrer vom Schulleiter entlassen und zwar vor allen Schülern in der Pausenhalle, mit der indirekten Begründung er sei zu normal.
Wir rannten mit dem Balken immer weiter durch viele verschiedene Häuser, die zum teil abgerissen werden sollten, bei einem musste wir durch die Fenster, die sehr weit oben waren einsteigen, einsteigen, weil die Türen schon verschlossen waren auf der anderen Seite des Hauses stand Mama mit Klaus Ecke, der ihr gerade erzählte, er wolle, dass Felix Jurist werde und er hätte da schon etwas organisiert.
Hanno entfernte sich etwas von uns und traf plötzlich Korab und Lemar, dann war ich wieder mit Hanno und Papa unterwegs, wir rannten in ein Haus, in dem ganz oben der Gangster an einer Maschine arbeitete. Der Boden Bestand aus roten heißen Adern, die irgendwie elektrisch waren und wir durften sie nicht berühren, das war allerdings sehr schwierig, denn der Boden fuhr auf und es kamen immer mehr davon. Ich wusste im Traum, dass dieser Kampf eine Art Ritual war und wir jedes Jahr einmal gegen den Gangster kämpfen mussten.
Schnitt
Ich stand auf einer Terrasse, so ähnlich wie die bei Elisabeth bei “wenn ich dein Spiegel wär” und auf der Terrasse stand  eine alte Frau und als ich auf sie zu ging da erhoben wir uns beide und begannen uns zu drehen und sie verwandelte sich. Ihr Gesicht entspannte sich, sie trug plötzlich ein langes Gewand und in den Haaren ein Diadem und sagte sie sei die Göttin der Schönheit und sie könne mir etwas über dein Geheimnis erzählen und als sie gerade anfangen wollte klingelte der Wecker, weil ich früh aufstehen musste um die Bahn zu kriegen…
Ich habe letzte Nacht versucht dort weiter zu träumen, aber außer ein paar Bildern von dir kam nichts.

Bis bald.

25.8.08 00:43


Wenn die Nacht kommt wird die Sehnsucht klarer…

Früher hab ich die Nacht sehr gemocht, die ganze Atmosphäre ist irgendwie klarer und freier, weil man in der Dunkelheit seine Sinne auf andere Dinge konzentrieren kann, wir führten die besten Gespräche immer nachts…
Jetzt aber habe ich Angst vor ihr und versuche sie aufzuhalten, ich mache mit Hanno abends Gutschein, alleine Pc zu spielen bringt nichts mehr es ist zu gering als das es als Ablenkung dienen könnte. Und wenn wir dann irgendwann fertig sind, dann gehe ich spazieren oder fahre zu Papa. Wenn ich dann irgendwann so müde bin, dass ich glaube der Geist und die Gedanken an dich und vor allem auch die Sehnsucht nach dir sind nun bereit sich einlullen zu lassen von der körperlichen Erschöpfung, dann gehe ich zu Bett.
Aber leider überschätze ich den Körper, obwohl ich manchmal denke, dass ich keinen Schritt mehr gehen kann sind die Gedanken immer noch da…
Es ist nichts konkretes was ich denke aber dein Bild oder irgendetwas von dir ist immer da. Aber manchmal denke ich auch konkret was du gerade tust und mit wem und gehe dabei erfahrungsgemäß lieber vom schlimmsten aus, weil ich mir einrede mein Gefühl dann besser kontrollieren zu können, aber das ist falsch…
So war es auch in der Nacht von Freitag auf Samstag als ich im Bett lag ging es wieder los, die Schmerzen und die Verzweiflung wurden immer stärker, ich schalte dann den Fernseher ein und gucke bis tief in die Nacht fernsehen um mich irgendwie zu betäuben . Ich wollte nur noch dass dieser Schmerz endlich aufhört, weil er so unerträglich war und da habe mir halb gewünscht , dass ich, wenn ich schlafe, nicht wieder aufwache um endlich diesem unerträglichen Schmerzen zu entkommen…

Es gab eine Zeit da dachte ich, ich könnte ich dem Schadensmann entgehen wenn ich mich Körperlich auspowern würde und das quasi als Kampf mit ihm betrachten, so wie ich es auch tat wenn du Bauchweh hattest. Ich erinnere mich an jenen Abend als du zu x gefahren bist und wir auf der Fahrt telefonierten, weil x mir bei studivz Fragen über dich gestellt hatte. Danach fuhr ich zum Deich, ich hatte mir Turnschuhe angezogen und einen Rucksack mit Wasser und einer Regenjacke dabei. Ich ließ das Fahrrad bei Fährmannsand stehen und lief von da aus nach Hetlingen, immer wenn ich nicht mehr konnte machte ich kurz Pause und rannte dann wieder los. In Hetlingen setzte ich mich einige Zeit an die Elbe und bemerkte erst durch eine zufällige Berührung am Arm wie kühl es geworden war. Zurück ging ich dann langsam, ich war körperlich erschöpft, ich hatte gekämpft… als ich zu Hause ankam war es bereits nach zwölf.
Dann vor einigen Wochen fuhr ich wieder zum Deich, diesmal ließ ich alles raus , weil ich dachte dann würde es besser und ich raste mit dem Fahrrad(bei dem immer noch das Licht kaputt ist) in die Dunkelheit. Meine Augen waren voller Tränen und ich schrie den Schadensmann an, er solle herkommen, damit wir kämpfen können und nicht weiter von hoch oben mit seinem Spieß so treffsicher und unglaublich schmerzhaft immer wieder zustechen, er sollte herkommen und wenn er stärker sein würde, würde er mich vielleicht töten, aber der Schmerz würde endlich aufhören und die Ohnmacht wäre nicht mehr da. Aber er kam natürlich nicht…
Er sticht nur weiter zu…

(Ich werde dir noch mehr von ihm erzählen, aber an dieser Stelle mache ich erst einmal Schluss, immer wenn ich hier schreibe kommt es mir so vor, als wäre es viel zu wenig, weil ich noch so viel in mir habe, aber ich merke nach einiger Zeit auch immer, dass es besser ist den Rest ein anderes Mal zu erzählen.)
Ich träume im Moment nicht mehr so viel von dir, zumindest nicht mehr so bewusst wie früher. Vorletzte Nacht träumte ich davon wie ein Mann mit langen Haaren auf einem Friedhof gehängt wurde, aber ich glaube da warst du nirgends. Es sind jetzt mehr Gedanken an dich und eine verzehrende Sehnsucht nach dir, die mich im Schlaf begleiten, ich spüre das selbst im Schlaf noch ein bisschen und wenn ich nur in der Nacht halbverschlafen aufs Klo gehe springen sie mich sofort wieder an , als hätten sie nur darauf gewartet mich aktiv ganz in Besitz zu nehmen.


P.S. Das Gras habe ich bei der Batavia gepflückt. manchmal muss ich sowas machen, aber dazu beim nächsten mal mehr...

Bis Bald!

18.8.08 23:10


All diese Bilder, sie spuken in mir, sie blitzen auf in meinem Innern, wie ein Spiegel von dir...

Ja, alles erzählt Geschichten, es ist nicht nur der Weg den wir so oft gegangen sind. Es ist viel mehr, es ist alles. Fast jeden Gegenstand, den ich in diesem Moment sehe kann ich irgendwie mit dir verbinden. Ich war heute bei Oma malen und es ist unglaublich wieviele kleine Dinge mich an dich erinnern...

Auf dem Farbeimer steht Juwel, eigentlich der Name der Firma, doch mir kommt es seltsam bekannt vor und für einen kurzen Augenblick sehe ich den Schriftzug Juwentus vor mir und sehe uns wieder lachend über Krupowki laufen...

Darüber steht IMparat, eigentlich nur ein Laden, wäre da nicht ein Gespräch mit dir, in dem du sagtest, dass du glaubst, dass der Laden in Wirklichkeit Drogen verkauft, weil dort nie Kunden sind...

Ich sitze am Pc und nebenbei läuft der Fernseher, Rtl, und plötlich kommt Werbung für das erste Album von Thomas und während er singt drehe ich mich um und sehe dich wieder auf dem Teppich sitzen...

Sowas passiert jeden Tag einige Male,

Vor einiger Zeit ging ich manchmal als Flucht spazieren, wenn es dunkel wurde und das Zimmer im Halbdunkel lag musste ich daran denken, wie es war als du im Sommer jeden Tag da warst und ich dir Uwegeschichten erzählte und du einschliefst, ich hatte schon vor einiger zeit  die Befürchtung, dass es nie mehr so sein würde...Und weil ich nicht die Taurigkeit einfach so hinnehmen wollte ging ich raus bis ich müde war damit ich nicht in diesem Licht und diesem Zimmer sitzen bleiben musste und die Tränen gewannen.

Ich weiß es zwar eigentlich, aber ich hab es irgendwie noch nicht richtig realisiert, dass das alles nie wiederkommt und zwar nicht weil wir älter werden, sondern weil das "wir" nicht mehr da ist. Ich weiß nicht ob das irgendwann kommt, aber ich kann mich deswegen auch noch nicht normal oder irgendwie klar dazu äußern. Der Tag versucht vieles zu betäuben, ich male bei Oma, spiele mit Hanno Federball, aber der Tag kann Zorro nie besiegen. Ich mache an dieser Stelle ersteinmal Schluss, weil ich müde werde und mir dann nicht mehr gefällt was ich schreibe.

(ich denke so viel und wenn ich hier schreibe dann meine ich, das ich eigentlich gar nicht mehr aufhören sollte, weil es so viel ist)

bis bald.

12.8.08 01:07


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung